SOMMER—KIT Düsseldorf

Mit dem Konzept des ,,Partizipativen“ sind Performances mittlerweile auf der Ebene des Betrachters angekommen. Doch trotzt des beteiligenden Charakters kommt auch diese neuere Form nicht ohne eine festgeschriebene Rollenverteilung zwischen dem Performer und dem Besucher aus, der sich in einen für ihn vorgesehen Part einfügen muss. Geht das auch anders? In einer Ausstellung des KIT […]

MASKE - Kunst der Verwandlung —Kunstmuseum Bonn

Masken haben viele Gesichter. Sie können Kultobjekt, Scherzartikel, die Persönlichkeit verwandelndes Mittel, changierende Membran sowie undurchdringbare Barriere sein. Begegnen wir einer bekannten Person maskiert, können wir uns das Schmunzeln oft nicht verkneifen. Was ist aber, wenn uns eine völlig unbekannte Person mit einer Maske vor dem Gesicht erscheint? An diesen kritischen Moment der Verwandlung des […]

Heart of an old crocodile - Bram Demunter et al. —Temporary Gallery

Mensch, Natur, Welt – wir sind der Überzeugung, dass wir diese Begriffe heute ,,rational“, das heißt frei von ihren mythischen Konnotationen benutzen können. Wie wenig weit wir in der Abstreifung dieser ,,vormodernen“ Altlast bisher gekommen sind und dass ganz im Gegenteil das Mythische immer noch fester Teil unserer Erfahrungswelt ist, diesen Hinweis wagt eine Gruppenausstellung […]

WAIT FOR IT - Eileen Quinlan—Kunstverein der Rheinlande

In einer Zeit, wo viele in unserer Gesellschaft um Platz und Repräsentation kämpfen, gerät der Begriff der ,,Realität“ zunehmend auf unsicheres Terrain. Weil er einfach nicht gleichzeitig all die Zustände derer aufnehmen kann, die ihn beanspruchen. Vor diesem Hintergrund stoßen sich fotografisch arbeitende Künstler heute daran, die Fotografie weiter unschuldig als Abbildung der sogenannten ,,Realität“ […]

TWO RIVERS - Joachim Brohm, Alec Soth —NRW Forum

Die Beobachtung des Lebens der Menschen an den Flüssen begleitet die Geschichte unseres Daseins. Die großen Zivilisationen haben sich stets entlang der Wasserläufe entwickelt, wie sie auch an ihren Ufern wieder untergegangen sind. Das zur Zeit im NRW Forum Düsseldorf zu sehende Vorhaben zweier Fotografen, dem Deutschen Joachim Brohm (*1955) und dem Amerikaner Alec Soth […]

The Auratic Narrative - Jay Chung /Q Takeki Maeda —Kunstverein Köln

Sind Künstler*innen mehr Produkte der Kunstwelt als ihres eigenen Schaffens? Eine spannende These, nur wie diskutiert man diese, wenn Ausstellungen Teil des Dilemmas sind? Im Kunstverein Köln verfolgt das seid 2002 kollaborierende Berliner Künstlerduo Jay Chung und Q Takeki Maeda genau diese Frage nach der Eigenständigkeit eines Künstlers in einem ,,seine“ Narrative ,,Werk“ und ,,Werdegang“ […]

Guan Xiao - Products Farming —Kunstverein Bonn

Zeitgenössische Kunst wird oft in der Rolle gesehen, die fragmentarische Natur der von uns als kohärent empfundenen Gegenwart aufzudecken – postmodern, postdigital, postkolonial. Die junge chinesische Künstlerin Guan Xiao arbeitet auch an solchen Reflexionen. Nur scheinen ihre zur Zeit im Kunstverein Bonn zu sehenden, im Medium Skulptur, Installation und Video angesiedelten Arbeiten Verhältnisse widerzuspiegeln, die […]

Harmonic Enterprise - Keti Kapanadze—Galerie Gisela Clement

Die Präsenz mancher zeitgenössischer Künstler*innen nehme ich wie ein Rauschen war. Hier und da treten sie aus dem Hintergrund und machen kraftvolle Statements und treten dann wieder zurück aus der Aufmerksamkeit. Unabhängig davon, dass sie schon lange an den großen Diskursen teilnehmen, nimmt man die Werke zunächst leise war und dies insbesondere dann, wenn sie […]

Phoebe Colling James —Ginerva Gambino

Unser Verhältnis zu Relikten ist in der Regel unspannend. Als Zeugen eines vordefinierten, linearen Modells von Geschichte, bleibt der Blick auf Distanz. Die 1987 in London geborene, britisch-jamaikanische Künstlerin Phoebe Collings-James zeigt anhand von ihr platzierter Überbleibsel, Dingen und Zeichen, die sich den Kategorien ,,Vergangenheit“ und ,,Gegenwart“ gleichermaßen entziehen, wie fragil die gängigen Konzeptionen von […]

Cao Fei—K21

Können wir die Wirklichkeit erst dann begreifen, wenn sie uns als etwas Unwirkliches präsentiert wird? Ich frage mich, ob es diese Frage ist, die Cao Fei anregen möchte, wie ich mich durch die Ausstellung im K21bewege. Eingeladen in Plastik-Parks und Animationen, umzingelt von sich überlagernden Geräuschkulissen und hin und her gestoßen zwischen flirrenden Bildern auf […]

Liu Xiaodong - Langsame Heimkehr —Kunsthalle Düsseldorf

Liu Xiaodongs Bilder sind gewaltig. Alles ist in seiner extremsten Dimension gewählt: die Farben sind bunt und laut, der Auftrag pastös mit kräftigem Duktus, die sie bevölkernden Personen in Menschensgröße in groben Zügen gemalt, die Landschaften und Hintergründe weit und rau. Es entstehen Szenen mit großer Lebendigkeit, ein bestechender Realismus in der Darstellung verleitet den […]